Geld verdienen mit dem JV Elite Club – ein Selbstversuch – letzter Teil

 

Meine 3-monatige Mitgliedschaft im JV Elite Club ist zwischenzeitlich abgelaufen und das Ergebnis ist aus Sicht der in Aussicht gestellten Einnahmen mehr als traurig…

Das gekaufte Traffic-Kontingent war zum Ende der Mitgliedschaft noch nicht ganz aufgebraucht. Genaue Zahlen kann ich allerdings nicht nennen, da ich aufgrund der abgelaufenen Mitgliedschaft nicht mehr darauf zugreifen kann. Das erzielte Ergebnis sieht folgendermaßen aus: 79 Personen haben sich in meine Liste eingetragen, davon 10 als Teampartner 1. Ebene. Teampartner 2. Ebene – Fehlanzeige. Von den 10 Teampartnern aus Ebene 1 hat einer eine dreimonatige Mitgliedschaft für 117,- Euro gekauft. Meine Provision betrug 40,95 Euro, die ich mir sofort habe auszahlen lassen. Das ging auch recht schnell, bereits drei oder vier Tage nach dem Auszahlungsantrag war das Geld auf meinem Konto. Um mit den E-Mail-Listen weiterarbeiten zu können, müsste ich nochmals eine Mitgliedschaft abschließen, was jedoch definitiv nicht in Frage kommt. Was sollte ich mit den Mailadressen auch anfangen? Es handelt sich ja nicht einmal um double-opt-in…

Diese Erfahrung hat unterm Strich 426,05 Euro gekostet: Mitgliedschaft 3 Monate (117,- €) plus zwei Traffic-Kontingente mit je 250 Besuchern (2 x 175,- €) abzüglich Provision (40,95 €). Für alle die das gut finden, kann ich den JV Elite Club nur empfehlen. Allen anderen kann ich nur raten: FINGER WEG!!!

Der Traum, im Schlaf (oder zumindest ohne eigenes Zutun) Geld zu verdienen, wird wohl ein Traum bleiben. Und das ist gut so…

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Hightech-Spinnereien Aus künstlicher Spinnenseide sollen Spezialtextilien für Sportler und Soldaten hergestellt werden. Der Name ist Programm: "Biosteel", also biologischen Stahl, nennt die Firma AMSilk ihr […]
  • Nichts mit Ruhestand – Immer mehr Rentner arbeiten (n-tv) Jede zweite Rente in Deutschland beläuft sich 2012 auf weniger als 700 Euro - und liegt damit unter dem Niveau der Grundsicherung. Hunderttausende Rentner arbeiten als Minijobber […]
  • Pflegenotstand: Im Alter droht der finanzielle Ruin Die Deutschen verweigern sich der Vorsorge für die Pflege. Die Folge: Im Alter drohen leere Haushaltskassen und immense Kosten für die Kinder. Welche finanziellen Risiken das Alter bringt […]
  • Schleichende Enteignung schlägt zu Sparer tappen in die "Realzinsfalle" Die Europäische Zentralbank hält die Zinsen im Euroraum im Dauertief. Die Inflation ist höher als der Zins, weshalb Sparer real jede Menge Geld […]
  • Wie sicher sind Unternehmensanleihen? In meinem eBook "Geld anlegen, aber wie?" können Sie im Kapitel "Anleihen" u.a. folgendes nachlesen:   "Anleihen stellen eine Form von Darlehen dar, welches der Käufer einer […]

Schreibe einen Kommentar

Keine Angst: Ihre E-Mail wird hier nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

Sie können folgende HTML tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Formular löschenKommentar absenden